NEWS Neues Neuigkeiten Brandheis Aktuell

Dicke Klamotten beim Bergpreis Schotten oder: 'Gaudi mit Audi'

Verrückte Wetterbedingungen machten das Bergrennen in Rüdigshain bei Schotten zum Lotteriespiel bei der Reifenwahl.

Am Freitag sah alles noch gut aus. Bei schönstem Sonnenschein konnten wir beim freien, ungezeiteten Training reichlich Erfahrung nach der Winterpause sammeln - die uns aber am Rennwochenende überhaupt nichts nützten!

Nicht nur Regen, sondern hauptsächlich Schnee, machte den Veranstaltern und uns Fahrern zu schaffen. Der erste Rennlauf mußte zum Beispiel um eine Stunde verschoben werden, weil im Zielbereich eine geschlossene Schneedecke vorhanden war!

Bei diesen Wetterbedingungen konnte mein Audi seinen 'Vorsprung durch Technik' in Perfektion ausspielen. Nasse und rutschige Pisten mag ich sowieso und dank guter Regenreifen sprang nicht nur ein Klassensieg- sondern auch ein erfreulicher 9er Rang im Gesamtklassement heraus.

Weiter geht es an Pfingsten beim Bergrennen in Wolsfeld bei Bitburg.

Schöner Saisonabschluß beim Bergrennen Unterfranken

Mit der unglaublichen Starterzahl von 238 Teilnehmern fand das letzte Bergrennen der Saison 2015 statt. Nach einem sonnigen Trainingstag machten ständig wechselnde Wetterbedingungen am Renntag die Reifenwahl nicht ganz einfach. Hinzu kamen starke Verschmutzungen der Strecke durch diverse technische Ausfälle und Motorschäden.  Auf abtrocknender Strecke konnte ich sprichwörtlich dann 'den Sack zumachen' und meine Klasse gewinnen. 

Leoni wird nun in den wohlverdienten Winterschlaf geschickt und im April 2016 geht es wieder weiter beim Bergrennen Schottenring.

Licht und Schatten beim Homburger Bergrennen

Freud und Leid lagen beim diesjährigen Homburger Bergrennen dicht zusammen. Freuen konnte ich mich über einen Klassen und Gruppensieg in der Gruppe G Klasse 1. Tief traurig war die komplette Bergrenngemeinde über den schweren Unfall von Peter NAUMANN auf seinem kompressoraufgeladenen VW Polo. Peter kam mit schweren Verletzungen in die Uni-Klinik Homburg. Wir drücken die Daumen, das er wieder bald gesund wird.

Bergpreis Schottenring, d.h. Fahren bis der Arzt kommt

Die Organisatoren des Bergpreises Schottenring boten am Freitag vor dem eigentlichen Bergrennen die Möglichkeit im Rahmen eines freien Trainings Strecke und -in meinem Fall besonders wichtig- das Auto besser kennen zu lernen. 'LEONI' und ich fuhren solange den Berg hinauf, bis die Reifen 'glühten', was aber auch an den über 30° Außentemperaturen gelegen haben könnte.

 

Die Strecke hatte schnelle Passagen und auch enge Kurven, so daß ich mich an die Grenzen des Audi R8 herantasten konnte. So konnte ich im Verlaufe des Wochenendes den Wagen so bewegen, daß ich das ESP bewußt einsetzen konnte, um schneller durch die Kurven fahren zu können.

 

Lustig war ein vermutlicher Zahlendreher der Zeitnahme. Nach dem zweiten Lauf leuchtete eine sensationelle 1:21, 578 in der Zeitentabelle auf, fast so schnell wie der spätere Gesamtsieger Holger HOVEMANN auf seinem Opel Kadett GTR Risse. So stand LEONI ziemlich lange an der Spitze des gesamten Starterfeldes. Leider habe ich vergessen, den Ausdruck nach dem Rennen an mich zu nehmen, um ihn mir zu Hause eingerahmt an die Wand zu hängen.


Als Ergebnis sprang ein Klassensieg und -dank des nicht korrigierten Zeitnahmefehlers- ein sensationeller 22. Gesamtrang heraus. Aber ehrlich: Mit 10 Sekunden mehr wäre ich auf den realistischen 28-30 Platz abgerutscht.

Erster Start mit 'LEONI' beim Wolsfelder Bergrennen

Über Pfingsten (24./25.05.2015) fand traditionell das Wolsfelder Bergrennen in der Nähe von Bitburg statt. Mit meinem R8, der inzwischen den Namen LEONI trägt, war ich zum ersten Mal am Start - mit dem neuen Auto natürlich. Meine ersten beiden Startversuche sorgten bestimmt für Gelächter, denn LEONI hat am Start -ganz still und heimlich- vom ersten Gang in den Leerlauf geschaltet, sodaß erst mal nur der Motor und dann der Fahrer aufheulte, weil ich den Hinweis im FIS (Fahrerinformationssystem) "Zum Gang einlegen bitte die Bremse betätigen" nicht sofort gelesen habe! 

Die folgenden Starts waren dann o.k. Als Ergebnis sprang ein nie gefährdeter Klassen- und Gruppensieg heraus, denn ich war einziger Starter in der Gruppe G.

Nächster Start wird der Bergpreis Schottenring in der Nähe von Gießen sein.

Aktuelle Fotos vom R8 unter Fotos und Videos. Viel Spaß beim Ansehen.

Ein Traumsportwagen zum 30. Jährigen Motorsportjubiläum

Seit letzter Woche bin ich stolzer Eigentümer eines Audi R8. Mit diesem Wagen werde ich im nächsten Jahr in der Guppe G an den Start gehen. Zu diesem Zweck wird ein Sicherheitskäfig, Feuerlöscher und Rennsitze eingebaut und dann kann es auch schon los gehen.

 

Adieu M3 – Neues Projekt von Harald Ludwig Geschrieben von: Henna Racing / Thomas Bubel


In der kürzlich erschienenen Einschreibeliste des KW Berg-Cup 2014 kann man bei aufmerksamen durchlesen den Namen Harald Ludwig zwar noch finden, doch der Rooky-Meister des Jahres 2012 im Gruppe H-Cup möchte seinen BMW M3 E36 verkaufen. Seit dem Jahr 2000 ist der hennarote M3 im Besitz des Saarländers und hat in den unterschiedlichen Gruppen und Klassen für jede Menge Freude, Spaß und Erfolge gesorgt. 

Zu Verkaufen BMW M3 e36 3,2l für 17950€

BMW M3 e36 3,2l mit amtlichem Kennzeichen und Straßenzulassung

Modelljahr 1996

ca. 321 PS

deutsche Papiere (Zulassungsbescheinigung Teil I und II), 

Sparco 3-Speichen Lenkrad tief geschüsselt (abnehmbar),

mit Sparco Snap-off Verschluss (neu 2013) Gruppe N,

WIECHERS Überrollkäfig mit DMSB Zertifikat,

Domstrebe vorne und hinten,

Versteifungskreuz unterm Fahrzeug,

Splitterschutzfolie Seitenscheiben vorne re + li,

BMW Motorsport/Bilstein Gewindefahrwerk mit H&R Federn

(Nordschleifenabstimmung),

BMW Motorsport kürzere HA Übersetzung Nordschleife (Motor dreht im 6. Gang auf der Döttigner Höhe aus),

BMW M3 GT Spoilerschwert,

Spoilerschwert aus Holz für sehr tiefe Fahrwerkseinstellung,

BMW Motorsport Stützlager vorne mit verstärkten Domen,

BMW- Motorsport ABS-Steuergerät,

Motorelektronik optimiert (LotRau),

4xSlicks und 4xRegenreifen auf

BMW Motorsport Styling 24 Felgen 8,5 x 17,

H&R Distanzscheiben, Stehbolzen rundum,

BMW I*P* Diagnosesoftware und V2.1 Interface zum Anschluß an den Diagnosestecker (Messen/Testen/Fehler auslesen/löschen u.v.m.),

BMW T*S (Teileinformationssystem/Reparaturanleitungen u.s.w.) und

BMW E*K (Elektronischer Teilekatalog),

 

 

Schöne Überraschung zu meinem Geburtstag

Mit einer sehr schönen Collage überraschte mich Harald JORDAN, einer der besten Bergrennfotografen, anläßlich meines 54ten Geburtstages. Mit seiner Erlaubnis ist sie hier veröffentlicht - Vielen Dank dafür.

Winterpause, aber nur in der realen Welt . . .

. . . in der virtuellen Welt des Motorsports gibt es keine Pause - im Gegenteil! In der Winterzeit habe ich richtig viel Zeit, online Rundstrecken- und Bergrennen, sowie Rallyes zu fahren.

Zu meiner großen Freude habe ich unsere interne Teammeisterschaft gewonnen, wo auf unterschiedlichen Rallyefahrzeugen und auf verschiedenen Untergründen gefahren wurde. Neben der Tabelle beachte man besonders die Schlagzeilen der nicht ganz ernst gemeinten Zeitungsseite!

(Danke an Wolfgang LEHMANN für die Organisation, Auswertung und besonders für den Zeitungsartikel ;-)

(20.07.2013) Sterbefall in der Familie verhindert vorest weitere Starts

Beim Bergpreis Schottenring mußt ich seit langer Zeit wieder einen Ausfall wegen technischem Defekt hinnehmen. Beim Anbremsen in einer sehr schnellen Rechtskurve versagte mein ABS. Technisch bedingt überbremste der M3 auf der Hinterachse, wodurch ich das Heck verlor und beim Gegenschwung in den Straßengraben- und gegen die Leitplanke rutschte.  Spoilerschwert, Stoßstange, Kotflügel waren beschädigt. Dank den 'heilenden Händen' von Chefmechaniker Sven war alles schnell wieder repariert.

Trotzdem mußte ich die Bergrennen in Eschdorf, Wolsfeld, Homburg und Glasbach auslassen. Mein Vater mußte für längere Zeit ins Krankenhaus und meine pflegebedürftige Mutter konnte nicht unbeaufsichtigt alleine zu Hause bleiben. Im Krankenhaus bekam mein Vater einen schweren Hirnschlag, woran er dann nach einigen Tagen verstarb. Bis zu Hause alles wieder in geregelten Bahnen verläuft, muß ich vorerst weitere Starts bei den Bergrennen absagen.

Aber: Ich denke bis zum Bergrennen Unterfranken dürfte alles erledigt sein.

Homestory Harald Ludwig – Fiktion und Wirklichkeit      
Geschrieben von: Thomas Bubel   
Dienstag, den 16. April 2013 um 20:10 Uhr

 
Wer Harald Ludwig sucht, der findet den Sieger der KW Berg-Cup Rookie-Wertung 2012, in fast jeder freien Minute in der Pilsbierbude oder zur Abwechslung auch mal in der Altbierbude. Ab und zu verschlägt es den Saarländer zudem in die Weissbierbude oder zu gewissen Anlässen in die Bockbierbude. Dennoch geht der pensionierte Polizeibeamte sehr bewusst mit Alkohol um, denn Pilsbierbude, Weissbierbude und Co sind nicht etwa einschlägige Trinkhallen in Bahnhofsnähe seiner Heimatstadt Merzig, nein, hierbei handelt es sich um Onlinegaming-Communitys für Rennspiele. Mit Trainingsfahrten und zum Kräftemessen mit Gleichgesinnten aus der riesigen Community, verbringt der 53jährige Saarländer viel Zeit in seiner selbst konstruierten Rennkonsole. Aber auch im realen Leben ist Harald Ludwig ein Motorsportverrückter im positiven Sinne, denn fast alle Motorsportarten auf vier Räder hat er schon betrieben, dass zumeist mit der bayrischen Automobilmarke BMW. Mit der bald beginnenden Rennsportsaison 2013 kann Ludwig auf 30 Jahre Motorsport zurück blicken.

Im Jahr 1983, als es noch keine Home-Computer und geschweige denn Rennsimulationen gab, begann alles mit ersten Versuchen mit einem nur 89 PS starken Talbot Samba Rallye, bevor 1986 der Umstieg auf einen 158 PS starken Fiat Ritmo folgte. Nur ein Jahr später wechselte Ludwig in den Suzuki Swift GTI Sportpokal und schloss dabei auch mit dem Bergrennsport Freundschaft. Doch bis der Gesetzeshüter zum Bergspezialisten wurde, sollten noch einige Jahre ins Land gehen. Zunächst fand Ludwig eine neue Heimat auf der Nordschleife des Nürburgrings. Zwischen 1990 und 1995 standen die Rennen zum Veedol-Langenstreckenpokal (heute VLN) sowie Einsätze bei 24h-Rennen im Vordergrund. Zwischendurch kam es zu sporadischen Bergeinsätzen mit einem BMW 324td, vornehmlich beim heimischen Homburger Bergrennen. Ab 1996 mutierte Ludwig dann vollends zum „Bergsteiger“. Ein von der BMW Niederlassung Saarbrücken vorbereiterer BMW M3 E30 wurde zunächst in der 270 PS starken Gruppe A-Version bei Bergrennen in Deutschland, Luxemburg und Belgien erfolgreich gefahren. Bis zum Verkauf des weißen M3 im Jahre 2000 erfolgen weitere Modifikationen zum Gruppe H-Fahrzeug. Mit dem Verkaufserlös wurde der hennarote BMW M3 E36 angeschafft, den Ludwig heute noch im KW Berg-Cup bewegt. Zwischen 2003 und 2009 besaß der Hobbyrennfahrer sogar zwei Rennfahrzeuge. Mit einem ebenfalls hennaroten Mazda 323 4WD Turbo, und seiner damaligen Ehefrau Petra auf dem Co-Pilotensitz, wagte er die Rückkehr auf die Rallyepisten im Südwesten der Republik. Die heimischen Bergrennen, wie Homburg, Trier oder Wolsfeld, hier und da auch RCN-Leistungsprüfungen auf dem Nürburgring, ging Ludwig in dieser Zeit nebenbei mit dem BMW an. Nach dem Verkauf des Rallyewagens im Jahr 2010 orientierte sich Ludwig wieder mehr Richtung Bergrennen. Im letzten Jahr erfolgte der Einstig in den KW Berg-Cup, wo sich der Hobby-Mountainbiker und Skiläufer in der Klasse über 2000 ccm der Gruppe H gleich richtig wohl fühlte und die Trophäe in der Rookie-Wertung, für den besten Cup-Neueinsteiger abstaubte.

Trophäen und Pokale besitzt Harald Ludwig zuhauf. Die Auflistung seiner Erfolge auf seiner Homepage
www.henna-racing.de ist ellenlang. Unzählige Klassen und Gruppensiege kann man dort nachlesen. Nur die Pokale seine wichtigsten und unvergesslichsten Siege erhalten ein Platz in Haralds Wohnzimmer. Dabei stehen die Trophäen aus dem realen und fiktiven Rennsport einträchtig nebeneinander, was so ziemlich einmalig sein dürfte. Sein BMW E36 „lebt“ mit dem derzeitigen Single quasi unter einem Dach. Für das Wohlergehen des M3 GT ist jedoch Seven Langenfeld, selbst aktiver Rallyefahrer und zweifacher Saarlandmeister in dieser Disziplin zuständig. Bei Sven-Langenfeld-Racing (SLR) im nahen Beckingen-Hargarten wird der 320 PS starke Hecktriebler mit dem 6 Zylindermotor regelmäßig gewartet und für die Rennen im KW Berg-Cup vorbereitet.

Seine virtuellen Rennfahrzeuge bereitet Ludwig hingegen selbst vor. Viele Rennwagen, die Harald in der Wirklichkeit besessenen hat und noch besitzt, hat er eins zu eins im Computer nachgezeichnet. Da stimmt jeder Sponsoraufkleber und Spoiler! Und seine Traumwagen, wie beispielsweise der Ford Fiesta WRC oder das historische BMW 3,0 CSL Coupé aus den 1970er Jahren, besitzt er wenigstens als Simracer, dass natürlich in der hauseigenen hennaroten Lackierung. Mittlerweile gibt es neben den einschlägigen Rundstrecken und Rallyepisten auch zahlreiche, originalgetreue Bergrennstrecken im virtuellen Rennzirkus. Da kommt Harald Ludwig nie aus der Übung und kann bestens vorbereitet, am kommenden Wochenende beim ADAC Bergpreis Schottenring, in die Motorsportsaison 2013 starten. „Bergrennen in Deutschland“ wünscht hierzu unfallfreie Rennen und viel Erfolg!  

 

Vorverlegter Saisonstart 2013 bei der Pfalz Westrich Rallye

Nicht bei der Rallye, sondern im Rahmenprogramm der Veranstaltung bestand die Möglichkeit, den Stadtrundkurs mitten durch die St. Wendeler Innenstadt mit Berg- und Rundstreckenfahrzeug in Angriff zu nehmen. Gefahren bin ich mit normaler Straßenbereifung, um den Zuschauern einen heftig rutschenden und quietschenden BMW M3 zu bieten.

Leider ist mir ein Rundballen aus Stroh irgendwie in den Weg gesprungen. Den rechte Außenspiegel habe ich dabei verloren. Der ehrliche Finder hat sich natürlich NICHT bei mir gemeldet :-(

(05.11.2012) KW-Gruppe H Rooky-Meistertitel errungen

Im Rahmen einer sehr schönen und feierlichen Siergerehrung im Dekra Congress Center in Altensteig-Wart/Schwarzwald wurden die Sieger und Platzierten der Saison 2012 geehrt.

Bei der Ehrung der Rooky-Wertung hatte ich die Ehre, ganz nach oben auf das 'Stockerl' zu klettern. Neben einem großen Pokal erhielt ich zu meiner Überraschung noch einen Rennsitz von der Fa. König und einen Gutschein für ein H.A.N.S. System der Fa. Schroth. Dazu gab es noch ein 'fettes' Preisgeld in Form eines Schecks.

Im Vorfeld durften alle Sieger ihre Rennautos im Congress Center ausstellen. Alle Fahrzeug konnten ohne Probleme in die Halle geschoben werden - bis auf mein M3! Drei kräftige Rennfahrer packten es nicht, meinen schweren M3 hinein zu schieben und beide Außenspegel mußten wir demontieren, damit er 'gerade so' durch die Eingangstür paßte.

Die sehr gelungenen Ehrungen wurde durch eine Hypnoseshow aufgelockert und den Abschluß der offiziellen Feier bildete ein Feuerwerk vor der Halle.

Danach war Party angesagt! Bis in die frühen Morgenstunden wurde heftig gefeiert und so manches Glas geleert ;-)

Der M3 geht in den Winterschlaf - und ich bei erstem Schnee in den Wintersport. Zuvor wird aber noch in kleinem Kreis zu Hause der erste Meistertitel meiner Motorsportkariere gefeiert.